Phänomene

Lassen Sie sich nicht von Ihren Augen täuschen.

Die erstaunlichsten und witzigsten Phänomene in Sachen optische Täuschungen.

mehr »

Augenoptisches

Begriff suchen:

Gestresste Augen
Definition:

Die Augen werden in Gedichten oft poetisch als "Spiegel der Seele" bezeichnet im Alltag dagegen werden sie wenig beachtet. Morgens die Autofahrt ins Büro, tagsüber stundenlanges Arbeiten am Computer und Abends zur Entspannung bis in die Nacht hinein Fernsehen schauen, das ist der Alltag. Das ist für unsere Augen Schwerstarbeit. Die ständige Scharfstellung der Augenlinse von Fern- auf Nahsicht, kalte Zugluft und Klimaanlagen, trockene Büroluft, dazu Zigarettenqualm strengen unsere Augen enorm an. Und nebenbei liefert unser Hauptsinnesorgan kontinuierlich rund achtzig Prozent der gewünschten Informationen über unsere Umwelt. Wie sehr das alles unsere Augen belastet bemerken wir kaum. Erst, wenn es zu spät ist und unsere Augen ständig müde und gerötet sind, brennen oder tränen, nehmen wir dieses Signal auf. Besonders im Sommer leiden viele Menschen unter trockenen Augen. Die Ursache ist oft das grelle Sonnenlicht, das den Tränenfilm auf der Augenoberfläche austrocknet und somit dem empfindlichen Auge den Schutz nimmt. Ein Schutz kann die geeignete Sonnenbrille sein, die vor ultravioletten Strahlen der Sonne schützt und das blaue Licht im Farbenspektrum herausfiltert. Wichtig ist, dass die Qualität stimmt, denn hinter jedem dunkeln Glas weiten sich die Pupillen und geben Zugang für jede Art von Strahlung. Es kommt somit auf die richtige Filterung der Sonnenstrahlen an. Wer trotz einer geeigneten Sonnenbrille unter trockenen Augen leidet, sollte frühzeitig einen Augenarzt aufsuchen. Denn neben Büroluft oder Sonne können Krankheiten wie Diabetes, Rheuma oder Schilddrüsenfunktionsstörungen den Tränenfilm zerstören. Trockene Augen können aber auch Nebenwirkungen bei der Einnahme von Medikamenten wie Psychopharmaka, Schlafmitteln oder Beta-Blockern auftreten. Außerdem hängt die Qualität des Tränenfilms auch mit dem Alter zusammen, denn die Tränenproduktion nimmt mit zunehmenden Alter ab. Eine wirksame Therapie gegen trockene Augen sind künstliche Tränen aus der Apotheke. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Präparaten, so dass der Augenarzt einen Rat für den richtigen Tränenersatz geben sollte.

Tipp:

  • Klimaanlage und Lüfter abschalten und lieber das Fenster öffnen - sowohl im Auto als auch im Büro.
  • Bei der Arbeit am PC, beim Fernsehen und auch beim Lesen öfters mal die Sehrichtung wechseln oder blinzeln. Das hält die Augen feucht.
  • Sonnenschutz für die Augen durch eine qualitativ gute Sonnenbrille gewährleisten.
Grauer Star
Definition:

Beim Grauen Star (Katarakt) handelt es sich um eine Trübung der Linse des Auges, die sich bei 99% der über 65-jährigen findet. Die zunehmend stärker werdende gräuliche Trübung, die meist als Schleier oder Vorhang wahrgenommen wird, ist auf Veränderungen im Inneren der Linse zurückzuführen. Die Folgen sind u.a. höhere Blendempfindlichkeit, Veränderung der Fehlsichtigkeit und - im Endstadium - sogar Erblindung.

Grüner Star
Definition:

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen, sowohl in Industriestaaten als auch in Entwicklungsländern. Rund 500000 Bundesbürger leiden an einem erhöhten Augeninnendruck, 10% davon droht die Erblindung. Man geht davon aus, dass in Deutschland insgesamt etwa eine Million Menschen von einem Glaukom betroffen sind. Genaue Zahlen zur Häufigkeit dieser Erkrankung gibt es leider nicht. Risikofaktoren für die Entstehung eines Glaukoms sind: erhöhter Augendruck, hohes Lebensalter hohe Kurzsichtigkeit oder hohe Weitsichtigkeit niedriger oder schwankender Blutdruck genetische Veranlagung ethnische Zugehörigkeit – z.B. haben Menschen dunkler Hautfarbe ein höheres Erkrankungsrisiko.

Das Kammerwasser dient im Auge als Transportmedium für Nährstoffe; seine Zirkulation sorgt für einen konstanten Druck im Augeninneren. Beim Grünen Star (Glaukom) kommt es zu einer Beeinträchtigung des Abflussmechanismus und einem Anstieg des Augeninnendrucks. Schäden, die durch diesen erhöhten Druck am Sehnerv entstehen, führen u.a. zu einer Verengung des Gesichtfeldes.