Artikel als PDF

lowvision.pdf

Vergrößernde Sehhilfen

Auch denjenigen, die mit Ihrer Sicht trotz Brille nicht zufrieden sind, können wir weiterhelfen. Unsere Auswahl an vergrößernden Sehhilfen ist außerordentlich!

Anerkannter Fachberater für Sehbehinderte!

Warum können Brillen und Kontaktlinsen nicht jedes Problem lösen?

Bevor in unserem Gehirn ein optischer Eindruck entsteht, ist ein komplizierter Vorgang erforderlich, an dem alle Teile des Auges beteiligt sind. Die auf das Auge fallenden Lichtstrahlen werden durch den Brechwert der Hornhaut und der Linse gebündelt. Sie treffen in einem Punkt auf der Netzhaut zusammen. Die Netzhaut enthält Sinneszellen und Nervenfasern, die sich zum Sehnerv vereinigen. Er ist das "Leitungskabel" zum Gehirn, wo wir das in der Netzhaut entstandene Bild wahrnehmen. Mit Hilfe von Brillen oder Kontaktlinsen kann man fehlerhafte Augenbrechwerte ausgleichen. Nichts ausrichten kann man Beeinträchtigungen der Sehschärfe, die durch Funktionsausfall z.B. im Bereich der Netzhaut oder des Sehnervs, entstanden sind. Zerstörte Sinneszellen und Sehnervenfasern vermag auch kein Medikament und keine Operation wiederherzustellen. Trotz der großen Fortschritte der Augenheilkunde sind also den Möglichkeiten zu helfen, Grenzen gesetzt. Dennoch kann ein Augenarzt oder der ausgebildete Low-Vision-Spezialist oftmals mit speziellen optischen Hilfsmitteln das Schicksal seiner sehbehinderten Patienten bzw. Kunden erleichtern. So brauchen viele von ihnen weder aufs Lesen noch aufs Fernsehen zu verzichten, und manche sind in der Lage, Ihren Beruf auszuüben; sie erledigen Einkäufe ohne fremde Hilfe, gehen allein auf Reisen.

Wann können vergrößernde Sehhilfen helfen?

An den Stellen der Netzhaut, die nicht mehr funktionstüchtig sind, ist kein genaues Erkennen möglich. Es entstehen Bildausfälle. Beim Lesen und bei allem, was man fixiert, stören die um so mehr, je näher sie an der Stelle des schärfsten Sehens liegen und je größer sie sind. Optische Hilfsmittel und Bildschirm-Lesegeräte haben Erfolg, wenn im zentralen Bereich der Netzhaut genügend intakte Inseln liegen, so dass z.B. eine vergrößerte Schrift zusammenhängend erkannt werden kann. Der Umgang mit vergrößernden Sehhilfen ist zunächst schwierig. Je stärker die Vergrößerung sein muss, desto mehr Geduld erfordert die Umstellung, denn in dem Maße, wie die Schrift größer wird, verkleinert sich der Textausschnitt, den man auf einen Blick erfassen kann. Vor allem bei Systemen, die man als Brille trägt, muss man sich an einen anderen, oft erheblich geringeren Leseabstand gewöhnen. Auch die optischen Hilfsmittel für die Ferne sind anfangs nicht leicht zu handhaben. Doch alle diese Schwierigkeiten lassen sich durch Üben überwinden. Man muss natürlich den festen Willen haben, sich seine Unabhängigkeit zu bewahren, wieder lesen zu können, oder sich mit einem anderen geeigneten Hobby zu beschäftigen.

Welche optischen Hilfsmittel gibt es heute für Sehbehinderte?

Durch technische Verbesserungen und Entwicklung neuer Systeme haben sich die Möglichkeiten zu helfen, erweitert, doch die richtige Wahl für den Fehlsichtigen zu treffen, erfordert sehr viel Zeit und Einfühlungsvermögen. Es ist nicht damit getan, die im Augenblick günstigste Sehhilfe zu bestimmen, denn dann wäre die Enttäuschung bereits vorprogrammiert. Zum einen ist die Ursache der Sehbehinderung, also die Erkrankung, ausschlaggebend und ebenso ihr weiterer Verlauf; zum anderen muss der Augenoptiker die Mentalität des Patienten, seine Lebensgewohnheiten und seine Bereitschaft mit der vergrößernden Sehhilfe zurechtzukommen, berücksichtigen. Den ersten Anhaltspunkt liefert die Sehschärfe: Je geringer sie ist, desto stärker wird die Vergrößerung sein. Die Tabelle zeigt vereinfacht an einigen Beispielen, bei welcher Sehschärfe welche Hilfsmittel im Nahbereich Verbesserungen bringen können.Mit einer verstärkten Lesebrille lässt sich maximal eine zweifache Vergrößerung erreichen bei einem Leseabstand von ca. 12 cm. Lesegläser (Handlupen) erlauben zwar rein technisch höhere Vergrößerungsgrade, aber der Fehlsichtige sollte eine Zeitungsspalte überblicken können, und das ist nur bis zu dem Faktor 4 möglich. Als zusätzliches Hilfsmittel - z.B. zum Lesen eines Kontoauszugs - kann oftmals eine kleine Taschenlupe mit 3-4-facher Vergrößerung sehr nützlich sein. Mobile Taschenleuchtlupen mit Batteriebetrieb bieten folgende Vergrößerungen: 2-8fach.

Die Auswahl

an Lupenformen ist groß. Verschiedene Modelle sind mit Lichtquellen versehen. man kann sie überall unterwegs einsetzen, denn sie lassen sich zumeist von Netz auf Batterie umschalten oder über Akku aufladen. Bei bestimmten Arbeiten, für die man beide Hände braucht, helfen Kopf- und Umhängelupen, oder Lupen, die an einem beweglichen Stativ befestigt sind - oft kombiniert mit einer Lichtquelle.

Lupenbrillen

Lupenbrillen - das sind Lupen in einer normalen Brillenfassung - ermöglichen ebenfalls eine stärkere Vergrößerung: man muss jedoch dafür einen sehr geringen Arbeitsabstand in Kauf nehmen und schon ab zweifacher Vergrößerung einäugiges Sehen. Lupen können sogar in den unteren Teil eines Brillenglases mit Fernkorrektion eingearbeitet werden, so dass der Fehlsichtige auch seine gewohnte Umgebung wahrnimmt, ohne die Brille absetzen zu müssen. Es gibt unterschiedliche Systeme, die unter dem Begriff Fernrohr-Lupenbrillen zusammengefasst sind. Einige davon kann man sowohl für Arbeiten in der Nähe anwenden, als auch für das Sehen auf Bildschirm-Distanz. Für die Nähe ist eine bis zu 12-fache Vergrößerung möglich und - im Vergleich zu Lupenbrille - ein größerer Arbeitsabstand. Für den Fernbereich bietet die Fernrohr-Lupenbrille eine bis zu ca. 4-fache Vergrößerung. Wesentlich höhere Vergrößerungen erreicht man mit monokularen Fernrohren. Wenn alle optischen Hilfsmittel versagen, weil ihr Vergrößerungsfaktor nicht ausreicht, kann heute unter bestimmten Voraussetzungen das Bildschirm-Lesegerät weiterhelfen. Sie geben einen Text, der über eine Video-Kamera aufgenommen wird, in 8-20-facher Vergrößerung wieder. Der Fehlsichtige kann die für ihn günstigste Schriftzeichengröße selbst einstellen und in einem bequemen Abstand lesen. Trotz dieser Vorteile kommen nicht alle potentiellen Anwender, für die ein Bildschirm-Lesegerät theoretisch geeignet wäre, damit zurecht. Man muss nicht nur lernen, mit der Technik umzugehen, man muss sich bei hohen Vergrößerungen und entsprechend kleinen Zeilenabschnitten sehr konzentrieren, um nicht "den Faden zu verlieren". Wer nur gelegentlich mal lesen will, wird sich mit diesem Gerät wahrscheinlich nicht anfreunden. Wenn man sich jedoch viele Stunden am Tag seinen Büchern widmen möchte, dann lohnt sich das Anfangs beschwerliche Üben ganz sicher. Als Hilfsmittel für die Ferne, etwa um sich außerhalb der vertrauten Umgebung zurechtzufinden, dienen Fernrohre (Monokulare). Natürlich kann man mit einem Fernrohr vor Augen nicht auf der Straße herumlaufen. Hier soll es lediglich eine Orientierungshilfe sein, mit der man z.B. Straßenschilder lesen kann. In der Schule und am Arbeitsplatz helfen diese Fernrohre, die Schrift auf der Wandtafel oder dem Monitor besser zu sehen oder auch weiter entfernte Instrumente genauer ablesen zu können.